Jury kürt zwei Sieger beim Wettbewerb für ein neues Feuerwehrhaus in Leingarten

von

Jury kürt zwei Sieger beim Wettbewerb für ein neues Feuerwehrhaus in Leingarten

Bericht der Heilbronner Stimme vom 06.09.2019 (von Claudia Kostner)

Mal in die Landschaft eingebunden, mal dominant: Der Planungswettbewerb bringt noch keine endgültige Entscheidung über die Architektur des neuen Feuerwehrhauses. Die Planer können Kritikpunkte bis Anfang Oktober nachbessern.

Neun Stunden hat das Preisgericht am Donnerstag im Leingartener Kulturgebäude getagt. Zehn Modelle für das neue Feuerwehrhaus standen zur Diskussion: „Am Ende wurden unter den Hauptgesichtspunkten Funktionalität, Architektur und Kosten zwei völlig unterschiedliche Entwürfe gleich gewertet“, fasst Bürgermeister Ralf Steinbrenner zusammen.

Erst Anfang Oktober wird endgültig entschieden, welches Architekturbüro das Fünf-Millionen-Euro-Projekt realisieren darf.

Die beiden Favoriten stammen von den Büros Frank Heinz (Waldkirch) und Wittfoht Architekten (Stuttgart). „Aber kein Entwurf wird 1:1 so umgesetzt und gebaut“, erklärt Steinbrenner bei der Präsentation des Ergebnisses am Freitagmorgen. Bei beiden gibt es Optimierungsbedarf, den sie bis zum Vergabetermin einarbeiten dürfen. Völlig normal bei einem Planungswettbewerb, wie der Vorsitzende des Preisgerichts, der Stuttgarter Architekt Sebastian Haffner, verdeutlicht: „Der Architekt sitzt in der stillen Kammer und darf die Feuerwehr nichts fragen.“ Nicht den Kommandanten, nicht den Kreisbrandmeister.

Zehn Entwürfe wurden eingereicht

In dem europaweit ausgeschriebenen Wettbewerb waren im März 15 Teilnehmer von der Gemeinde aufgefordert worden, ihre Arbeiten für den Neubau eines Feuerwehrhauses einzureichen. Zehn haben sich beteiligt. „Das Niveau war hoch“, betont Sebastian Haffner, der selbst schon mehrere Feuerwehrmagazine realisiert hat.

Es ging nicht nur darum, ein Gebäude zu präsentieren, das den gewachsenen Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr in Qualität und Leistungsfähigkeit gerecht wird - die Leingartener brauchen Platz für ihre neue Drehleiter und bekommen einen Übungsturm. Eine Herausforderung für die Planer war auch die Topographie des Geländes an der L1105: „Ein sehr steiler Hang“, beschreibt Haffner. Beide Siegerentwürfe hätten dies hervorragend gelöst.

Radikales Konzept präsentiert

Mit einem „radikalen Konzept“ bindet Frank Heinz das Gebäude in die schwierige Topographie des Geländes ein.
Wobei Frank Heinz einen städtebaulich ausgefallenen Ansatz gewählt hat. „Er überrascht mit einem radikalen Konzept“, lautet die Bewertung der Jury, bestehend aus acht Fachpreisrichtern und sieben Vertretern von Verwaltung, Gemeinderat und Feuerwehr.

„Das relativ starke Gefälle falten wir auf und stellen das Gebäude in den Hang hinein“, verdeutlicht Heinz seine Idee. So gibt es im Prinzip nur eine einzige, nach Norden ausgerichtete Gebäudefassade. Sonnenschutz wird überflüssig. Erdwärme ist Teil des energetischen Konzepts. Alle Räume sind über einen Gang miteinander verbunden. Ein Atrium trennt die Funktionsbereiche Fahrzeughalle von den Bereichen Einsatz und Übungsabwicklung, Ausbildung, Aufenthalt und Verwaltung. Der Turm steht vertikal zum Gebäude frei in der Landschaft.

„Dem Verfasser gelingt es mit einem überraschenden Konzept auf Ort und Aufgabe eigenständig und identitätsstiftend zu antworten“, so das Urteil der Jury. Kritik gibt es an den Funktionsabläufen, so seien etwa die Wege von den Umkleiden bis zur Fahrzeughalle für den Alarmeinsatz zu weit.

Jens Wittfoht arbeitet mit einem rechteckigen Sichtbetongebäude, das sich samt Turm dominant präsentiert.
Der Entwurf von Jens Wittfoht entspricht laut Rathauschef Ralf Steinbrenner „eher einem Feuerwehrhaus bisheriger Bauart“. Das rechteckige Sichtbetongebäude steht in Längsrichtung zum Ort hin. „Die Öffnung des Baukörpers nach Osten zeigt zusammen mit dem Übungsturm eine klare Position und setzt ein Zeichen am Ortseingang“, so die Einschätzung der Jury. Ob die Dominanz des Turmes an dieser Stelle vertretbar ist, sei kontrovers diskutiert worden.

Funktionale Abläufe im Fokus

„Es ist ein Funktionsgebäude, deshalb haben wir uns sehr stark mit den funktionalen Abläufen auseinandergesetzt“, erklärt Architekt Jens Wittfoht die Grundidee seines Entwurfs. So sei das, „was entscheidend ebenerdig sein muss“, wie Umkleiden, Lagerräume oder Einsatzzentrale, entsprechend organisiert.

Jens Wittfoht (links) geht mit Bürgermeister Ralf Steinbrenner noch einmal seinen Plan durch. Alle zehn eingereichten Modelle werden von Montag bis Freitag, 9. bis 13. September, im Rathaus ausgestellt.
Es gebe aber auch schöne „Features, wie eine Dachterrasse“, findet Sebastian Haffner. „Insgesamt überzeugt die Arbeit durch eine präzise städtebauliche und organisatorische Haltung und ihre klare Ausrichtung zur ankommenden Straße.“ Doch auch hier gibt es für die Jury Verbesserungspotenzial, etwa beim Fassadenmaterial und der Detailqualität.

Den Entscheidungsprozess am Donnerstag bezeichnet der Vorsitzende des Preisgerichts, Sebastian Haffner, als ernsthaft und gut: „Aber wir hätten uns alle gewünscht, dass wir uns einig sind.“

(Quelle: Heilbronner Stimme, Artikel vom 06.09.2019, www.stimme.de)

Präsentation der Siegerentwürfe im Kulturgebäude am Freitagvormittag: Der Vorsitzende des Preisgerichts, Sebastian Haffner (links), und Architekt Frank Heinz.

Präsentation der Siegerentwürfe im Kulturgebäude am Freitagvormittag: Der Vorsitzende des Preisgerichts, Sebastian Haffner (links), und Architekt Frank Heinz.
Quelle: Ekkehard Nupnau, Hast

Entwurf von Architekt Frank Heinz.
Quelle: Ekkehard Nupnau, Hast

Jens Wittfoht arbeitet mit einem rechteckigen Sichtbetongebäude, das sich samt Turm dominant präsentiert.
Quelle: Ekkehard Nupnau, Hast

Jens Wittfoht (links) geht mit Bürgermeister Ralf Steinbrenner noch einmal seinen Plan durch. Alle zehn eingereichten Modelle werden von Montag bis Freitag, 9. bis 13. September, im Rathaus ausgestellt.
Quelle: Ekkehard Nupnau, HSt

Zurück